Linsen Burger


Linsen Burger

Linsen sind ja mein heimliches Lieblings-Lebensmittel. Aus ihnen lassen sich so viele gesunde, kreative Gerichte zaubern.
Die Hülsenfrüchte sind eine besonders gute und gesunde Proteinquelle mit einem Proteingehalt von 21 g pro 100g. Linsen gibt es in vielen verschiedenen Formen und Farben, wie rote, braune, grüne oder schwarze Belugalinsen. Doch eins haben alle Sorten gemeinsam: den hohen Anteil an wichtigen Aminosäuren. Durch ihren hohen Gehalt an Ballaststoffen sättigen sie schnell und lange.
Ein hoher Gehalt an sekundären Pflanzenstoffen, Mineralstoffen sowie Vitamine der B-Gruppe machen die kleinen Hülsenfrüchte zu einer wertvollen Mahlzeit.

Es ist gar nicht so einfach gute vegane Burger herzustellen. Entweder werden sie zu weich, zu hart oder fallen gleich komplett auseinander. Auch geschmacklich ist das schon eine Herausforderung. Ich habe mit einigen Rezepturen herumexperimentiert und finde diese Linsen Burger vom Geschmack und der Konsistenz am Besten. Sie machen sich hervorragend als Hamburger oder als Beilage zu Gemüse, Kartoffeln, Nudeln oder Reis.

Das Sojamehl ist eine wichtige Zutat und dient als Ei-Ersatz und Bindemittel. Du bekommst es im Bioladen oder Reformhaus.

Zutaten für 2 Personen:
150g braune Linsen
4 EL Buchweizen- oder Hirseflocken
2 EL Sojamehl
Kokosöl
Kreuzkümmel gemahlen
Salz und Pfeffer
Chilipulver

Die Linsen in der doppelten Menge gesalzenem Wasser ca. 25 Minuten weich kochen. Das überschüssige Wasser abgießen und zur Seite stellen. Die Linsen mit einem Stabmixer pürieren und dann mit den Flocken, dem Sojamehl und den Gewürzen vermischen. Am besten du probierst ab und zu, ob die Masse genug Würze hat. Sollte der Teig zu trocken sein einfach ein bisschen vom Linsenwasser dazugeben. Ist der Teig zu feucht, noch Flocken dazugeben. Aus der Masse Bratlinge formen, ins heiße Kokosöl geben und kurz von beiden Seiten scharf anbraten. Anschließend die Temperatur etwas herunterschalten und die Linsen Burger weiter garen.

4 Gedanken zu „Linsen Burger

  • Oktober 7, 2015 um 1:34 pm
    Permalink

    Sehr coole Alternative. Mein Tipp: nicht zu trocken machen, da sonst zu leicht anbrennt. Außerdem gut würzen und vorher probieren, ob das schon reicht!

    Nächstes Mal probiere ich es auch mal mit Zwiebeln dazwischen….

    Antwort
    • Oktober 7, 2015 um 2:18 pm
      Permalink

      Hey Martin, mit Zwiebeln werde ich das auch mal probieren 😉

      Viele Grüße
      Adriano

      Antwort
  • Oktober 11, 2015 um 10:13 pm
    Permalink

    Hallo,
    das Burgerrezept würde ich gerne ausprobieren.
    Welches Mehl statt Sojamehl könnte ich noch verwenden?
    Lieben Dank für die Rückmeldung.
    Ursula

    Antwort
    • Oktober 12, 2015 um 9:20 am
      Permalink

      Hallo Ursula!
      Sojamehl enthält Lecithin und dient als Bindemittel. Ganz normales Mehl, veganer Ei-Ersatz, gemahlene Leinsamen oder Johannisbrotkernmehl
      funktionieren aber auch.

      Gutes Gelingen & Grüße!
      Adriano

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.